Dein Warenkorb
Alternative schließen
HINWEIS: Bei Bestellungen, die eine Vorbestellung enthalten, wird die gesamte Bestellung erst versendet, wenn alle Artikel vorrätig sind! HINWEIS: Bei Bestellungen, die eine Vorbestellung enthalten, wird die gesamte Bestellung erst versendet, wenn alle Artikel vorrätig sind!
TOP FACTS: Makronährstoff Fett

TOP FACTS: Makronährstoff Fett

Fette sind einer der drei wichtigsten Nahrungsbestandteile. Dieser Makronährstoff wird häufig mit vielen Vorurteilen verbunden und wurde jahrelang als Bösewicht in den Fokus der Ernährungswissenschaft gestellt. Keine Frage - zuviel einer ungesunden Fettart, schadet auf Dauer der Gesundheit, aber sind wirklich alle Fettarten schlecht?

Sollten wir deshalb einer fettarmen Ernährung folgen oder ist das nur ein (gefährlicher) Mythos?

Um diese Frage beantworten zu können, müssen wir erstmal verstehen, in welchen Lebensmitteln Fette vermehrt vorkommen, was sie für eine Funktion haben und wie wir sie, nach ihrer Funktion oder ernährungswissenschaftlichen Eigenschaft, einteilen können.

Vermehrt kommen Fette in tierischen Produkten wie Fisch, Fleisch oder Milchprodukten vor, sowie in pflanzlichen Ölen und Nüssen. Sie haben eine hohe Energiedichte und liefern 9 Kalorien pro Gramm Fett. Der Tages-Energiebedarf sollte zu 30 Prozent über Fette gedeckt werden. Sie sind für die Speicherung von Energie im Körper zuständig, unterstützen in Form von Cholesterin den Aufbau von unseren Zellen und die Bildung biologischer Verbindungen im Körper.

Die Fettarten unterscheiden sich in ihrem chemischen Aufbau. Die Struktur bestimmt darüber, wie das Fett im Organismus verarbeitet werden kann. Es gibt gesättigte Fettsäuren und einfach- oder mehrfach ungesättigte Fettsäuren.
Je ungesättigter ein Fett ist, desto essentieller (= lebensnotwendig), ist es für den menschlichen Körper.

Gesättigte Fette kommen in allen Nahrungsfetten vor, wobei tierische Lebensmittel (Wurst, Butter, Milchprodukte) höhere Anteile vorweisen als pflanzliche Quellen. Sie erhöhen den Cholesterinspiegel im Blut erheblich.

Einfach ungesättigte Fette sind vor allem in pflanzlichen Nahrungsmitteln (Olivenöl, Rapsöl) enthalten und haben eine senkende Wirkung auf den Cholesterinspiegel.

Essentiell sind die mehrfach ungesättigten Fettsäuren aus (vorwiegend) pflanzlichen Quellen. Der Körper kann diese nicht selber herstellen und wir müssen sie daher zwingend durch die Nahrung aufnehmen. Sie haben einen äußerst positiven Effekt auf den Fettgehalt im Blut.

Die Fettzufuhr sollte aus je einem Drittel mehrfach ungesättigten, einfach ungesättigten und gesättigten Fettsäuren bestehen. Wie du auf gesunde Weise deinen täglichen Fettbedarf decken kannst, erfährst du in diesem Artikel: 

Weiter Pfeil Dünn Rechts

Hinterlasse ein Kommentar